Erfahrungen & Bewertungen zu MAYER Kanal- und Rohrreinigung GmbH

  NAVIGATION 

Headbild
Rand oben

DQS GoldDQSGütezeichen KanalbauRAL GrundstücksentwässerungEntsorgungsfachbetriebFachbetrieb DEKRAVDRKAnerkannter FachbetriebQualitätsauszeichnung BBZukunftspreis BrandenburgAusbildungspreis BrandenburgExzellente Ausbildungsqualität

Rechtsgrundlagen

Wasserhaushaltsgesetz
Kapitel 3 – Besondere wasserwirtschaftliche Bestimmungen (§§ 50 - 95)
Abschnitt 8 – Haftung für Gewässerveränderungen (§§ 89 - 90)
§ 89 Haftung für Änderungen der Wasserbeschaffenheit

(1) Wer in ein Gewässer Stoffe einbringt oder einleitet oder wer in anderer Weise auf ein Gewässer einwirkt und dadurch die Wasserbeschaffenheit nachteilig verändert, ist zum Ersatz des daraus einem anderen entstehenden Schadens verpflichtet. Haben mehrere auf das Gewässer eingewirkt, so haften sie als Gesamtschuldner.

(2) Gelangen aus einer Anlage, die bestimmt ist, Stoffe herzustellen, zu verarbeiten, zu lagern, abzulagern, zu befördern oder wegzuleiten, derartige Stoffe in ein Gewässer, ohne in dieses eingebracht oder eingeleitet zu sein, und wird dadurch die Wasserbeschaffenheit nachteilig verändert, so ist der Betreiber der Anlage zum Ersatz des daraus einem anderen entstehenden Schadens verpflichtet. Absatz 1 Satz 2 gilt entsprechend. Die Ersatzpflicht tritt nicht ein, wenn der Schaden durch höhere Gewalt verursacht wird.

 

Anzeige und Genehmigung von Kanalisationsnetzen
Amtsblatt Brandenburg

„[…] Auf Grund des § 153 des Brandenburgischen Wassergesetzes (BbgWG) in der Fassung der Bekanntmachung vom 8. Dezember 2004 (GVBl. 2005 I S. 50), geändert durch Artikel 1 des Gesetzes vom 23. April 2008 (GVBl. I S. 62), erlässt der Minister für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Verbraucherschutz folgende Richtlinie:

1 Allgemeines
Diese Richtlinie ist im wasserrechtlichen Verfahren zur Erteilung einer Genehmigung für die Pläne zur Herstel lung oder wesentlichen Veränderung von Kanalisationsnetzen, für den Betrieb von Kanalisationsnetzen sowie zur Entgegennahme entsprechender Anzeigen zu beachten. […]“

abschluss